Wanderschuhe Einlaufen

Jeder kennt es – man kauft einen neuen Schuh und nach einigen Stunden des Tragens hat man eine Blase oder andere Schmerzen an den Füßen. Doch was kann man dagegen tun? Alles zum Wanderschuhe Einlaufen erfahren Sie auf dieser Seite.

I. Kaufen Sie die richtigen Wanderschuhe

Zunächst muss man sagen, dass die Wanderschuhe die es heute auf dem Markt gibt, längst nicht mehr soviel Schmerzen beim Einlaufen hervorrufen, oder sogar gar nicht eingelaufen werden müssen. So versprechen viele Schuhe der Marke Salewa, wie zum Beispiel der Mountain Trainer Mid GTX eine 100 prozentige Blasenfreiheit. So fällt das Wanderschuhe Einlaufen so gut wie weg.

Aber auch Sie sind dafür verantwortlich, dass der Schuh die kleinstmöglichen Unannehmlichkeiten beim Einlaufen hervorruft – und zwar mit einem simplen Trick: kaufen Sie nur Wanderschuhe die Ihnen perfekt passen. Der Schuh sollte nirgends drücken oder beim Laufen scheuern. Hören Sie nicht auf häufige Einwürfe wie „der weitet sich noch“. Kaufen Sie Wanderschuhe und Bergschuhe immer lieber eine Nummer zu groß, da diese meist klein ausfallen und Sie sich so offen halten, dickere Wandersocken im Schuh zu tragen. Achten Sie allerdings auch darauf, dass der Schuh nicht zu groß ist und Sie beim Laufen rutschen oder an irgendeiner Stelle reiben sonst wird das Wanderschuhe Einlaufen schnell zur Tortur.

II. Tragen Sie die richtigen Socken

Wenn Sie nur dünne Socken in ihren Wanderschuhen anhaben, kann es beim Wanderschuhe Einlaufen schnell zur Blasenbildung kommen. Auch die Nähte, die es bei gewöhnlichen Socken zumeist gibt, tragen zum Unwohlsein des Fußes bei. Sparen Sie an dieser Stelle lieber nicht und kaufen Sie sich gute Wandersocken, die nahtfrei sind und die Feuchtigkeit schnell vom Fuß weg transportieren. Mit solchen speziellen Strümpfen, die durchaus 50 Euro kosten können, reduzieren Sie die Schmerzen beim Wanderschuhe Einlaufen.

III. Ziehen Sie den Schuh richtig an / Schnüren Sie den Schuh richtig

Wanderschuhe einlaufen – so gehts:

Das richtige Anziehen und Schnüren ist für´s Wanderschuhe Einlaufen sehr wichtig. Wenn Sie in den Schuh geschlüpft sind, achten Sie darauf, dass die Lasche des Wanderschuhs mittig auf ihrem Fuß liegt. So garantieren Sie, dass der Fuß beim Festschnüren fest im Schuh sitzt und nicht rutschen kann. Wenn der Fuß nicht fest im Schuhbett sitzt, bekommen Sie es früher oder später mit Fußschmerzen zu tun.

Achten Sie auf die richtige Schnürung des Schuhs. Ein Schuh der zu fest gebunden ist, verursacht Druck auf den Fuß und ein zu lasch geschnürtes Schuhwerk kann Blasen durch Rutschen der Füße verursachen. Generell gilt: schnüren Sie den Schuh zunächst etwas leichter und laufen Sie etwa 30 Minuten damit umher. Danach hat sich der Fuß etwas ausgedehnt und der Schuh kann nun nachgeschnürt werden.

IV. Wanderschuhe Einlaufen – so gehts!

Schritt Ausführung
I Tragen Sie die Wanderschuhe zunächst zuhause. Achten Sie darauf dass Sie die Schuhe nicht lange sondern häufig anhaben
II Trauen Sie sich nun den Schuh mal einen ganzen Tag anzuziehen – wenn möglich auch am Arbeitsplatz
III un geht es ab ins Gelände. Absolvieren Sie zunächst einige kleinere Wanderungen oder Spaziergänge in Ihren neuen Wanderschuhen
IV Nehmen Sie sich eine Wanderung im Regen vor bei der der Schuh so richtig nass wird. Dadurch verändert er seine Form
V Sie haben es fast geschafft. Nun fehlt nur noch der letzte Schritt: die große Wanderung. Unternehmen Sie eine halb- oder ganztägige Wanderung in anspruchsvollem Gelände. Danach sollte Ihr Wanderschuh eingelaufen und einsatzbereit sein

V. Los gehts!

Nun sollte Ihrem Wanderabenteuer nichts mehr im Wege stehen. Packen Sie Ihren Rucksack, schnüren Sie Ihre Schuhe und raus in die Natur. Worauf warten Sie?

Wir hoffen Ihnen mit unserem Artikel über „Wanderschuhe Einlaufen“ weitergeholfen zu haben.

Teilen

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*